Geschichte

2016 – Redesign der Webseite 

Nach 15 Jahren Webseite SC-Rinerhorn ist es erneut an der Zeit, den nächsten Schritt zu machen und die 3. Generation der Webseite aufzuschalten. Wir verzeichnen in Spitzenmonaten über 12’000 Besucher pro Monat, verschicken regelmässig eine Newsletter an 200 Interessierte und sind auf Facebook und Twitter.

Webseite

 

2014 – Neue Webseite für Jasmine Flury

Jasmine Flury hat nun ihre eigene Webseite auf jasmineflury.ch. Schaut vorbei, sie schreibt mega coole Blog Beiträge.

JasmineFlury

 

2011 – Jasmine Flury wird Schweizermeisterin im Super-G

Jasmine gewinnt in St. Moritz ihren ersten Schweizermeistertitel im Super-G. Wir sind mächtig stolz auf sie und freuen uns schon auf weitere Erfolge. Viel Glück!

Die JO bekommt eine neue Chefin. Patricia Rolinger übernimmt das Amt von Tanja Kühnis. Ebenfalls gibt Christian Heldstab sein Amt als Trainer der Renngruppe an Adi Pleisch weiter. Tanja und Christian werden die nächsten Jahre in London leben und das Treiben im Skiclub von dort aus verfolgen.

Der Skiclub ist nun auch bei Facebook.

Jasmine-Flury-SM-Medaille Patricia

 

2010 – Der neue Präsident und der neue Webauftritt

Jürg Pleisch übernimmt das Amt des Skiclub Präsidenten von Thomas Gerber. Auch weicht nach acht Jahren die alte Homepage einem neuen und zeitgemässen Webauftritt. Joomla nennt sich das neue Getriebe, frech sind die neuen Farben und emotional die vielen Bilder.

Thomi und Juerg Juerg

 

2009 – Jasmine Flury wird Schneesport Rookie

Jasmine Flury wurde nach ihrer super Saison (Podestplätze in SL/RS/SG in Bormio, sehr gute Resultate an der SM in St. Moritz) nicht nur ins C-Kader von Swiss Ski berufen, sondern sie wurde auch mit dem Titel „Schneesport Rookie 2009“ der Paul Accola Stiftung ausgezeichnet.

SchneesportRookie

 

2008 – Frauenpower lässt nicht nach

Tanja Kühnis ist die neue Chefin der JO und sie startet mit der stolzen Zahl von 85 Kids und 24 Leitern in die neue Saison. Übrigens gibt es auf Facebook bereits einen Fanclub zur „JO Chefin des Skiclub Rinerhorn“.

Tanja

 

2006 – Die JO ganz in Frauen-Hand

Andrea und Tanja Leibundgut übernehmen das Amt des JO Chefs von Christian Heldstab.

 

2005 – Volksabfahrt wird zum Volks-Riesenslalom

Nach 21 Austragungen hat die Volksabfahrt ausgedient und sie wird durch einen attraktiven Volks-Riesenslalom ersetzt. In einem speziellen Modus können sich auch drei Fahrer zusammen als Team anmelden.

 

2003 – 200 Mitglieder

Am 19.11.2003 wurde offiziell das 200. Mitglied in den Skiclub aufgenommen. Dank Gabi Hoffmann wurde diese magische Grenze endlich geknackt.
Die Kids der JO werden mit einheitlichen Anzügen ausgestattet. Nächstes Jahr sind dann auch die JO Leiter und der Vorstand an der Reihe.

 

2002 – Meilensteine, Präsidentenwechsel

„Die neue Homepage ist ein Meilenstein in unserer Vereinsgeschichte“ meinte der scheidende Präsident Erwin Pfister und gibt sein Amt etwas reumütig an Thomi Gerber ab.

 

2001 – Homepage

Um die Weihnachtszeit entsteht duch die Heldstab Brothers der erste Webauftritt des SC Rinerhorn. Der Erfolg von www.sc-rinerhorn.ch lies nicht lange auf sich warten, vor allem weil Ranglisten und Fotos kurze Zeit nach dem jeweiligen Rennen bereits online standen.

 

2000 – Skiclubgondel

Zum 30. Jährigen Jubiläum schenken uns die Bergbahnen Rinerhorn unter Ruedi Bühlmann eine Gondel, welche noch heute gelb leuchtend ein Augenfang ist.

 

1990 – Jubiläum, Präsidentenwechsel

Ein grosses Fest zum 20. jährigen Bestehen des Skiclub Rinerhorn findet in der Mehrzweckhalle Glaris statt. Auf der Gästeliste standen: Gründungmitglied Hans Wolf (extra aus Amerika eingeflogen), Landammann Luzi Schmid, BSV Präsident Hermi Saluz, SC Davos Präsident Mario Dönier sowie Vertreter der Bergbahnen Rinerhorn, Ruedi Bühlmann und Hans Riesen.

Erwin Pfister wird zum Präsidenten gewählt, und wird dieses Amt 12 Jahre inne haben. Er führt den Club mit Nachhaltigkeit und schafft es mit seinem Vorstand auch in schwierigen Zeiten, in denen viele andere Clubs verschwunden sind, die Skifahrer vom Rinerhorn ihrem Club treu zu bleiben.

 

1989 – Verbrüderung mit Grünau

Der Kasberger Gipfellauf in Grünau, ein Ultra Rennen im nahen Ausland wird künftig auch Bestandteil des Vereinskalenders. Im ersten Rennen holte Jann Kühnis gleich mal den Juniorensieg nach Hause.

 

1984 – 1. Volksabfahrt

Die erste Volksabfahrt wurde gleich von Nigg Conrad und Regula Bänninger, beides SC Mitglieder, gewonnen.

 

1980 – Profirennen auf dem Rinerhorn

Der Skiclub hat unter starker Mithilfe der Bergbahnen Rinerhorn insgesamt drei Profi-Parallelslalom-Rennen durchgeführt. Die Preisgelder betrugen jeweils um die Fr. 15000.-.

 

1978 – neuer Präsident, neue Ideen

Sepp Amann wird zum neuen Präsidenten gewählt und formt den Skiclub zu dem was er heute noch ist. Clubrennen, Sie und Er Rennen, und Uslumpeta Rennen gehören seit 1978 zum festen Programm des SC.

 

1976 – Abspaltung der Theatergruppe

Aus dem Skiclub entstand 1976 die Theatergruppe Davos. Dies wurde durch René Kägi (Präsident für 2 Jahre) veranlasst.

 

1972 – Die JO des Skiclubs

Die JO des Skiclubs wurde 1972 ins Leben gerufen und hatte Hanspeter Angerer als ihren ersten JO Chef.
In diesem Jahr fand auch das erste Fussball-Grümpelturnier statt, das bis ins Jahre 1984 auf der Wiese „Tanne“ durchgeführt wurde.

 

1970 – Gründung des SC Rinerhorn

Der Skiclub Rinerhorn wurde am 7. Mai 1970 in der Hotel Post Glaris gegründet.
1. Präsident war Hans Wolf aus der Spina, welcher sein Amt für fünf Jahre inne hatte. In dieser Zeit war der Mitgliederstand bereits auf 130 gewachsen.
Der Skiclub hatte auch eine Theatergruppe (Vorläufer der heutigen Theatergruppe Davos).

Die 1. Generalversammlung fand am 7. November 1970 in der Mühle Sertig statt und beinhaltete folgende Traktanden: Protokoll, Rennen, Freinacht, Theater, Sommerfest, Touren, Skitag für Mitglieder, Publikationen und Umfrage.
Der Jahresbeitrag betrug damals Fr. 15.-.

 

1939 – Kriegsausbruch

1939 wurde die Generalversammlung in Abwesenheit des Präsidenten Jakob Buol abgehalten. Dieser befand sich, wie in den Folgejahren auch viele weitere, im Militärdienst.
Zu dieser Zeit startete Paul Sprecher erstmals mit einem Skikurs für Kinder. In etwa der Vorläufer der heutigen JO.

 

1931- Gründung des Tourenclub Glaris

Am 8. Januar 1931 wurde der Tourenclub Glaris, mit rund 30 Mitglieder, gegründet und von Hans Jenny als Präsident geführt.
Der Jahresbeitrag betrug damals 2 Franken. Jedes Mitglied wurde verpflichtet, ein Abzeichen auf der Brust zu tragen.

Bereits damals wurde am 15. März eine Abfahrt (ähnlich der heutigen Volksabfahrt) auf dem Rinerhorn durchgeführt. Die Bestzeiten betrugen bei den Herren 4:42 für J.P. Sprecher und bei den Damen 6:44 für Frl. Anny Ettinger. In den folgenden Jahren wurde die Abfahrt in ein Hindernis-, Slalom- und Abfahrtsrennen umgewandelt.